Schwarzwälder Bote
Montag, 1. Februar 2010

Von Heinz Ziegelbauer
 

Bürgermeister regt Übernahme durch den Förderverein an
 
Höfens Schultes macht deutlich, dass die Finanzierung des Freibades 2011 nicht mehr gesichert ist / Versammlung
 
Höfen (rz). Bei der Hauptversammlung des Höfener Freibad Fördervereins am Donnerstagabend hat Bürgermeister Holger Buchelt mitgeteilt, dass trotz der angespannten Finanzlage der Kommune das Freibad in diesem Jahr geöffnet wird. Er sagte aber auch, dass die Schließung im Jahr 2011 bevorstehen könnte. Sie sei nur mit einer Übernahme durch den Freibad Förderverein zu vermeiden.
Düster war der Ausblick des Schultes auf die nächsten Haushaltsjahre der Kommune. Im Jahr 2013 werde die Rücklage mit derzeit noch 1,5 Millionen Euro durch zwängend notwendige Entnahmen aufgebraucht sein. Da für den Gemeinderat die Aufnahme von Krediten zur laufenden Aufgabenerfüllung nicht in Frage komme, müsse im Haushalt jährlich eine sechsstellige Summe eingespart werden. "Bei einem einzusparenden Betrag von 150 000 Euro kommt man am Freibad nicht vorbei", betonte der Bürgermeister. Er sah die Lösung des Finanzproblems unter anderem in der Schließung des Bades mit einer Kostenersparnis von etwa 100 000 Euro, oder in einer kräftigen Steuererhöhung mit der Steigerung des Hebesatzes bei der Grundsteuer B von derzeit 380 auf 570 vom Hundert der Steuermessbeträge. Oder aber im Verkauf gemeindeeigener Bauplätze im Gebiet "Neue Äcker", wozu sich jedoch Käufer finden müssten. Aufgeschoben seien, so der Bürgermeister, viele wichtige Maßnahmen. "So ernst wie jetzt war es noch nie!", betonte Buchelt. Eine Chance für die weitere Existenz des Freibads sah er indessen Umwandlung in ein Vereinsbad, gegebenenfalls unter Beteiligung anderer Vereine. Buchelt empfahl deshalb dem Förderverein, auf den beabsichtigten Wasserspielplatz mit Kosten von mehr als 10 000 Euro zu verzichten, um für die mögliche Übernahme des Badebetriebs ab 2011 einen finanziellen Rückhalt zu haben. Zudem müsste im Falle der Schließung des Bads und einer anderweitigen Nutzung des Geländes der Wasserspielplatz entfernt und gegebenenfalls an einer anderen Stelle wieder aufgebaut werden.

Trotzdem entschieden sich die Mitglieder mit einer deutlichen Mehrheit für das Anlegen des Wasserspielplatzes noch vor Saisonbeginn 2010.
Die "Hausaufgabe" für den Förderverein ist jetzt zu prüfen, ob eine Betriebsübernahme ab dem Jahr 2011 in Frage kommen könnte, oder ob man sich mit der eventuellen Schließung des Bades abzufinden und den Verein aufzulösen hätte. Nach dem Entwurf des Haushalts 2010, der am Montag vom Gemeinderat beschlossen werden soll, rechnet die Gemeinde Höfen für den Betrieb des Freibads mit Ausgaben von 232 800 Euro, mit Einnahmen von 43 100 Euro und damit mit einem Zuschussbedarf von 189 700 Euro, der in den vergangenen Jahren ständig gestiegen ist. Im Jahr 2008 belief er sich noch auf 151 055 Euro. In der vergangenen Saison wurden 28 290 Besucher (2008: 25 347) gezählt. An Eintrittsgeldern wurden im Jahr 2009 44 200 Euro (2008: 34 959 Euro) eingenommen.