Enztäler
Montag, 16. März 2009

Von Heinz Ziegelbauer
 

Wasserspielplatz für Freibad angeregt
Standort ist noch umstritten / Jahreshauptversammlung des Fördervereins in Höfen / Eine neue Vereinsspitze
 
Der Förderverein für das Freibad in Höfen hat große Pläne. So soll das Bad einem vom Verein finanzierten Wasserspielplatz mit Bachdurchlauf erhalten.
Einig war man sich bei der Hauptversammlung über das Ziel, allerdings nicht über den Standort. Während der Verein einen Standort nahe dem Förtelbach favorisiert, schlug Bürgermeister Holger Buchelt als solchen den jetzt schon bestehenden Kinderspielbereich vor. Der Bürgermeister begrüßte die Idee zum Anlegen eines Wasserspielplatzes, der am kostengünstigsten mit geschätzten rund 7 300 Euro in der Nähe des Förtelbaches angelegt werden könnte und damit im Rahmen des finanziell Möglichen für den Förderverein liege. Speziell an diesem Standort seien keine kostenträchtigen Zu und Ableitungen und auch keine Pumpe erforderlich, so Vereinsvertreter.
Schultes Buchelt hielt den Standort jedoch für nicht gut und sah im Kostenvoranschlag noch kein Spielgerät wie beispielsweise eine artesische Schraube finanziert. Und er verschwieg auch nicht, dass an dem von ihm favorisierten Standort mit Wasserzu und ableitungskosten in fünfstelliger Höhe zu rechnen wäre. Einschließlich einiger Spielgeräte schätzte er die Gesamtkosten auf etwa 20 000 Euro, wobei die Mittel des Fördervereins mit etwa 8 000 Euro begrenzt sind. Der Bürgermeister will deshalb jetzt für seinen Vorschlag ein Konzept ausarbeiten und die Kosten ermitteln lassen.

Wie von der scheidenden Vorsitzenden Vera Kramer zuhören war, absolvierten Vereinsmitglieder im vergangenen Jahr einige kleinere und zwei größere Einsätze mit insgesamt etwa 80 Arbeitsstunden. Zudem finanzierte der Verein etwa die Hälfte der für das von durchschnittlich 24 Personen besuchte Frühschwimmen entstehenden Kosten. Auch die neue Rutsche im Kleinkinderbereich mit Kosten von 1 800 Euro bezahlte der Verein. Als Höhepunkt des vergangenen Jahres bezeichnete Vera Kramer das Zwölf Stunden Schwimmen.
Wie von Schriftführerin Karin Schnabel zu hören war, zählt der Verein aktuell 63 Mitglieder und damit vier mehr als im vergangenen Jahr, und zwar 23 Männer (elf Aktive) und 40 Frauen (19 Aktive). 48 Mitglieder wohnen in Höfen und weitere 15 in der Umgebung. Die von Evelyn Maisenbacher Gronau geführten Finanzen hatten Michael Hahn und Brigitte Bott geprüft. "Der Förderverein ist unverzichtbar für den Erhalt des Freibads" lobte Schultes Buchelt das persönliche und finanzielle Engagement.
Als "eine schöne Zeit" bezeichnete Vera Kramer bei ihrer Verabschiedung mit Blumen ihren vierjährigen Vorsitz im Freibad-Fördervereins. Aus beruflichen und persönlichen Gründen könne sie das Amt an der Spitze des Vereins nicht mehr weiterführen und sah den Verein mit ihrem Nachfolger Wolfgang Stier in guten Händen. Seine dadurch frei gewordene Funktion als stellvertretender Vorsitzender übernahm für ein Jahr Thomas Gronau. Bestätigt wurden Dagmar Schmid, Dörthe Lustnauer und Heiderose Gerstner als Ausschussmitglieder sowie Michael Hahn und Brigitte Bott als Kassenprüfer.

In diesem Jahr wird der Förderverein bei der Saisoneröffnung im Freibad am 1. Mai und zum Saisonabschluss am 13. September mit dabei sein, das Zwölf-Stunden-Schwimmens am 11. Juli von neun bis 21 Uhr veranstalten und am 22. August im Kinderferienprogramm mitwirken. Außerdem ist für den 21. Juni eine Sonnwendfeier vorgesehen. Am 16. Mai wirbt der Verein für das Bad mit einem Stand beim "Tag der Sonne" in Engelsbrand. Michael Hahn
kann sich einen solchen Stand auch beim verkaufsoffenen Sonntag in Schömberg vorstellen und regte eine erweiterte Nutzung der Sonnenenergie an. Das von Ingrid Hess angesprochene Befüllen des Massagebeckens mit Solewasser als Alleinstellungsmerkmal des Höfener Bades hielt Schwimmmeister Oliver Beck wegen der hohen Kosten für die dazu notwendige Technik für nicht realisierbar. Harald Schmid vermisste im Jahresplan das bisher in zweijährigem Turnus veranstaltete Spiel ohne Grenzen". Am Samstag, 21. März, ab zehn Uhr treffen sich die aktiven Vereinsmitglieder mit Schwimmmeister Oliver Beck im Freibad, um den Instandsetzungsbedarf abzuklären.

 


Schriftführerin Karin Schnabel, Beisitzerin Dörthe Lustnauer,
Kassiererin Evelyn Maisenbacher-Gronau, Beisitzerin Dagmar Schmid,
stellvertretender Vorsitzender Thomas Gronau, die ausgeschiedene

Dr. Vera Kramer und der "neue" 1. Vorsitzende
Wolfgang Stier (von links) nach den Wahlen für den Vorstand des
Fördervereins. Beisitzerin Heiderose Gerstner
fehlt auf dem Foto. Sie war im Urlaub.