Schwarzwälder Bote
Dienstag, 4. Mai 2010

Von Heinz Ziegelbauer
 

Eine neue Attraktion für Kinder gibt es jetzt im Höfener Freibad:
Wasserspeiender Elefant ist auch dabei
Spielplatz im Höfener Freibad wird eröffnet / Förderverein begrüßt erste Gäste der Saison mit Gebäck und Sekt
 
Zu Beginn der neuen Saison ist der neue Wasserspielplatz eröffnet worden. Der Freibad-Förderverein Höfen mit seinem Ersten Vorsitzenden Wolfgang Stier investierte in das Projekt fast 12.000 Euro. "In den letzten Jahren angedacht, im Spätherbst geplant, im Januar beschlossen und jetzt in acht Tagen gebaut", freute sich Stier in seiner Eröffnungsansprache, mit der er die Anlage in die Obhut der Gemeinde Höfen übergab.
Trotz großer Bedenken von Bürgermeister Holger Buchelt wegen der nicht gesicherten Finanzierung des Freibads für das Jahr 2011 und damit einer möglichen Schließung hatte sich der Förderverein entschlossen, einen Wasserspielplatz anzulegen. "Die Anlage ist sehr schön geworden. Schöner, als ich sie mir vorgestellt habe", freute sich Bürgermeister Buchelt. Er bedankte sich beim Förderverein für diese Investition insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Fortbestand des Freibads über das Jahr 2010 hinaus finanziell noch unsicher sei.
Mit den Worten "Was ist aber ein Haushaltsloch gegenüber einem Kinderlachen?" ließ Buchelt eine gewisse Hoffnung aufkommen und hielt zusammen mit Stier das Band, das Florentine Schmid, Enkelin des Vorsitzenden, danach mit einer Schere durchschnitt und die Anlage damit offiziell zur Benützung freigab.
Der neue Wasserspielplatz wird von einer Quelle gespeist und ist terrassiert angelegt. Ausgestattet ist die Anlage mit einem Wasser speienden Elefanten, drei von Hand zu ziehenden Wehren und einer Spirale, zu deren Betrieb die Kinder ebenso aktiv sein müssen wie am Elefant. Das Wasser fließt durch eine kleine, mit großen Sandsteinen ausgestattete "Felsenlandschaft" und versickert im Sand.
Die Anlage realisierten und planten die Landschaftsgärtner Michael und Friedhelm Benitz. Sie hatten Wert darauf gelegt, eine naturnahe und von den Eltern gut einzusehende Spiellandschaft zu schaffen und damit Kindern die Möglichkeit zu geben, nach Herzenslust zu "matschen". Mit dem niedrig gehalten Wasserstand eigne sich, so die Planer, die Anlage zum Spielen auch für kleinere Kinder.
Zum Abschluss der Arbeiten hatten Thomas Gronau und Manfred Dollinger eine niedere Einfriedungsmauer angelegt. Zudem begrüßten Vertreter des Freibad-Förderverein mit leckerem Gebäck sowie mit einem Gläschen Sekt oder Saft am Samstag nach der Eröffnung des Bades die ersten Besucher in der neuen Saison.
"Haben Sie auch die Badehose dabei?", fragte Werner Beigang (88) den Höfener Bürgermeister Holger Buchelt, der antwortete "Nein, Sie wollen doch auch noch morgen einen Bürgermeister haben!" Der Höfener Senior weilte 2009 mehr als 110 Mal im Freibad. Bei Ehefrau Rosemarie (72) waren es mehr als 80 Mal - zusammen brachte es das Ehepaar also auf rund 200 Besuche.
Die Kinder freuten sich über lustige Figuren aus Filmen, die Yvonne Spiegel auf den Boden des Kinderbeckens gemalt hatte.

 
 
 
Die Schülerin Florentine Schmid durchschnitt in Anwesenheit von Bürgermeister Holger Buchelt (links) und Wolfgang Stier das Band und gab damit die Anlage zur Benutzung frei. Foto: Ziegelbauer